startseite ·· albschrätle


Die Einstehung der kleinen Albschrätle

Zuerst ist die Fantasiegeschichte fertig, hierzu entstehen dann von den Mitwirkenden kleine Szenen in Form von Skizzen oder Zeichnungen. Zu guter letzt kann mit der Arbeit begonnen werden.

Als Material verwende ich Modelliermasse auf Ölbasis, wie z.B. Plastilin, Wankelkreide, etc., es lässt sich angenehm modellieren, trocknet nicht aus und ist wiederverwendbar.

Am liebsten modelliere ich in der Bildhauertechnik, d.h. von einem zuvor in der Grösse berechneten Block schneide ich schrittweise Material ab und modelliere nach menschenähnlichen Proportionen. Bei den Feinheiten ist Fantasie gefragt. Dabei studiere ich den menschlichen Körper sehr intensiv und übertreibe an den gewünschten Stellen entsprechend - bei den Augen, Nasenflügeln, Fingern, Zehen, Falten, Knöcheln und Gelenken, nicht zu vergessen, den Muskeln.

Den Formenbau erledige ich selbst. wobei ich für jedes bewegliche Körperteil eine mehrteilige Form benötige. Mein Wissen habe ich aus Fachbüchern und viel Erfahrung.

Alle weiteren Arbeitsschritte führe ich wie bei den normalen Porzellanpuppen aus - wie Gießen, Nassschleifen, DDP-Maltechnik, Brände wie Schrühbrand, Scharfbrand, verschiedene Farbbrände, usw..
Die unterschiedlichen Gesichtsausdrücke erreiche ich durch modellieren beim Abschleifen und entsprechender Veränderung bei der Bemalung.

Ist mein Wichtel nicht ganz aus Porzellan, benötige ich einen Stoffkörper. Diesen entwerfe ich der grösse des Kopfes, der Arme und Beine entsrechend.
Die Montage meiner Wichtel führe ich ebenso wie bei den normalen Porzellanpuppen aus.

Für die Bekleidung verwende ich feines, gefärbtes Ziegenleder, teilweise auch aus Resten und natürlich ganz wichtig - die Ausstattung mit selbstgesammelten Materialien wie Zapfen, Samen oder Früchten verschiedener Bäme, Muscheln, schönen Steinen und Federn - der Fantasie sind hierbei keine Grenzen gesetzt.

Da ich vor allem keine Massenware herstellen möchte, und meine Formen Marke Eigenbau sind, gibt es nur eine kleine Stückzahl von ca. 5 Exemplaren jedes modellierten Wichtels in einer Varioserie, d.h. aus eine Form gegossen, doch keines von ihnen ist gleich, nur ähnlich - also aus einer Familie.

  © 2003 - 2012 · Andreas Bentin · Email email senden